Urteil und Begründung

Das Wort Urteil kommt von erteilen (Grimm, Band 24, p. 2570): Dem Untertan wird zu-ge-teilt, was Recht ist.

Der Verwaltungsakt ist dasselbe, nur ohne - in der Regel öffentlichen - Prozeß (Otto Mayer). Der entscheidende Akt bei beiden ist also die verbindliche Erklärung dessen, was Recht ist, gerichtet an Kläger und Beklagten bzw. an den Untertan, heute genannt Betroffener.

Wie das Recht gefunden wird, ist im Prinzip unwichtig. Obere Gerichte stellen dementsprechend nur fest, ob das Ergebnis hält. Ein Fehler in der Begündung ist allenfalls ein Verfahrensfehler (cf. Zöller), nicht ein Fehler des Urteils selbst.

Ich stelle hier einmal zwei Urteile gegenüber:
*
Bezug:  Jacob und Wilhelm Grimm, Deutsches Wörterbuch, Band 24, Nachdr. d. Erstausg. 1836, dtv, München 1984. Otto Mayer, Verwaltungsrecht, Leipzig 1885. Ders., Duncker & Humblot, 3. Auflg. Leipzig 1924. Zöller, Zivilprozeßordnung, 33. Aufl., Köln 2020, Rdnr. 19a, 24 zu § 313 ZPO

Cf. zur Begründungspflicht: § 313 III ZPO; zum Verwaltungsakt: mein Beitrag Ein fester Punkt: Der Verwaltungsakt

0 TrackBacks

Folgende Einträge anderer Blogs beziehen sich auf den Eintrag Urteil und Begründung

TrackBack-URL dieses Eintrags: http://www.ment.de/blog/mt-tb.cgi/218

Jetzt kommentieren

Über diese Seite

Diese Seite enthält einen einen einzelnen Eintrag von Grundner-Culeman vom 21.11.20 6:22.

Bahrain und Israel - Fortschritte in Nahost ist der vorherige Eintrag in diesem Blog.

Aktuelle Einträge finden Sie auf der Startseite, alle Einträge in den Archiven.