Jahresbericht der Bank of England

Die Bank von England war ihrer Aufgabe als Lender of last resort nachgekommen und hatte vom 1. Oktober 2008 bis zum 16. Januar 2009 Liquiditätshilfen in Höhe von bis zu 61,6 Mrd. £ an die Halifax Bank of Scotland und die Royal Bank of Scotland gewährt. Diese hatten Sicherheit geleistet, eine Gebühr entrichtet und die Kredite bis Mitte Januar 2009 zurückgezahlt.

Soweit, so gut. Allein: Offengelegt hat das die Bank of England erst jetzt, nämlich im Rahmen einer Befragung vor dem Finanzausschuß des Unterhauses. Die Öffentlichkeit, die privaten Aktionäre und die Gläubiger der beiden Institute wurden also über deren wahren Zustand getäuscht, wenn auch nur kurze Zeit - nämlich nur bis etwa den 8. Oktober, als sowieso klar wurde, wie es um sie stand. Die Neue Zürcher Zeitung schreibt dazu, die geheime Aktion erschrecke (Nr. 274/2009 vom 25. November 2009, p. 9):

Der formalen Richtigkeit des Jahresberichts der Bank of England kann nicht vorbehaltlos vertraut werden. Marktteilnehmer können über immense Liquiditätshilfen und den wahren Zustand von Banken getäuscht werden. Die Regierung kann entsprechende Risiken vor der Öffentlichkeit verbergen.
Und das, finde ich, sind doch recht bemerkenswerte Sätze.


0 TrackBacks

Folgende Einträge anderer Blogs beziehen sich auf den Eintrag Jahresbericht der Bank of England

TrackBack-URL dieses Eintrags: http://www.ment.de/blog/mt-tb.cgi/155

Jetzt kommentieren

Über diese Seite

Diese Seite enthält einen einen einzelnen Eintrag von Grundner-Culeman vom 26.11.09 9:25.

Schnipsel ist der vorherige Eintrag in diesem Blog.

Wegbedingen von Verantwortlichkeiten ist der nächste Eintrag in diesem Blog.

Aktuelle Einträge finden Sie auf der Startseite, alle Einträge in den Archiven.