Berlin erinnert an ...

Berlin erinnert an die Bücherverbrennung der Nazis

So lautet heute eine Schlagzeile bei vielen. Was die Formulierung angeht, habe ich eine bestimmte Presseagentur im Verdacht.

  • Das kommt davon, wenn man in eine Überschrift entgegen einer alten Regel ein Verb aufnimmt.

0 TrackBacks

Folgende Einträge anderer Blogs beziehen sich auf den Eintrag Berlin erinnert an ...

TrackBack-URL dieses Eintrags: http://www.ment.de/blog/mt-tb.cgi/42

3 Kommentare

Wahrscheinlich auch auf das Aussterben des Genitivs zurückführbar, sonst hätte die Agentur das Wort "gedenken" gebraucht.

http://www.sudelblog.de/?p=353: "Unter den ersten zehn Bänden der auf 120 Bücher konzipierten Reihe ist auch Kurt Tucholskys 1931 erschienener Sammelband Lerne Lachen ohne zu weinen. Neu im Internet ist außerdem die "Liste des schädlichen und unerwünschten Schrifttums", die der Berliner Senat online gestellt hat. Tucholsky ist mit "sämtlichen Schriften" ebenfalls in der Liste enthalten." Schon wieder?

Aussterben oder ausgerottet werden? Ist ja vielleicht offtopic: Es ist offenbar gelungen, nach nunmehr 5 Millionen Jahren ihrer Existez eine Nashorn-Unterart auszurotten: http://www.vbio.de/informationen/alle_news/e17162?news_id=5303&backurl=http%3A//www.vbio.de/informationen/alle_news/index_ger.html
"Während die Delegierten der Artenschutzkonferenz in Bonn Schönwetterreden halten, hat ein weiteres Säugetier den Planeten verlassen"(Der Spiegel Nr.22/2008). Den Genitiv kann jeder Mensch für sich jederzeit reproduzieren. Das Ceratotherium simum cotton nicht. Tröstlich immerhin: Es hats hinter sich

Jetzt kommentieren

Über diese Seite

Diese Seite enthält einen einen einzelnen Eintrag von Grundner-Culeman vom 8.05.08 12:20.

Tiempos de Adán ist der vorherige Eintrag in diesem Blog.

Betreuungsgeld gibt es nicht ist der nächste Eintrag in diesem Blog.

Aktuelle Einträge finden Sie auf der Startseite, alle Einträge in den Archiven.