Daten in Europa

Die Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication (SWIFT) wird ihre Rechenanlage, auf der die über diese Genossenschaft der Banken abgewickelten internationalen Überweisungen sicherheitshalber "gespiegelt" werden, aus den Vereinigten Staaten abziehen. Mit dem Knüppel der Strafandrohung hatten offenbar CIA und das Schatzamt dort Daten herausverlangt. Neue Geräte werden jetzt in Europa aufgestellt. Hier habe man ein anderes Datenschutzbewußtsein.

Stimmt.

0 TrackBacks

Folgende Einträge anderer Blogs beziehen sich auf den Eintrag Daten in Europa

TrackBack-URL dieses Eintrags: http://www.ment.de/blog/mt-tb.cgi/4

4 Kommentare

Stimmt? Wir haben doch freiwillig mitgemacht, seit 2001 übrigens. Ein Wunder, daß jetzt schon etwas unternommen wird. Überstürzt, könnte man sagen. Lies mal in Wikipedia, http://de.wikipedia.org/wiki/SWIFT
den Punkt 2, Weitergabe vertraulicher Daten... Mit reichlichen Links zum Thema. Eine exemplarische Geschichte mit vielen netten Pointen, besonders die der "unabhängigen" Beraterfirma Booz Allen Hamilton, die im Auftrag von SWIFT aufpasst, daß Schutzmaßnahmen und Auflagen beachtet werden:
http://www.thought-criminal.org/article/node/1404
http://www.privacyinternational.org/article.shtml?cmd[347]=x-347-543749
Ein richtiger Schenkelklopfer, einfach zum Brüllen.

Das führt weiter, Arius, danke. Die Referenzen sind sehr lesenswert. Veil (thought-criminal.org) zitiert allerdings mangelhaft, denn er gibt die Quellen nicht genau an: "According to the Wall Street Journal, ..." (fehlt Nr./Jahr). Und bei Wikipedia muß ich immer an Jorge Luis Borges' "Uqbar" (in: "Ficciones") denken: Die Beiträge sind nicht statisch, und dunkel bleibt, wer genau die Verantwortung für sie hat; daher stellt sich meiner Ansicht nach die Frage, ob Wikipedia zitierfähig ist.

Sehe ich nicht so problemarisch, Google findet ca. 20000 Links zu Booz Allen Carlyle, z.B. Financial Times Deutschland: http://www.ftd.de/unternehmen/handel_dienstleister/:Trennung%20Jahren/304569.html
Im Text von Vain war das WSJ wohl mal ein Link, der Artikel ist inzwischen kostenpflichtig. Aber es gibt ja genug andere.

Ich sehe Wiki nicht als Autorität per se - wenn es das überhaupt gibt - sondern als Sprungbrett für die weitere Recherche. Zitate aus Druckwerken sind auch nur eine (1) Meinung, m.w.N., wenn man Glück hat ;-)

Der Unterschied liegt in der Dynamik des Internet, die aber gerade sein entscheidender Vorteil ist.

Freud läßt grüßen, da hat sich wieder ein Fehler eingeschlichen. Der Autor des Artikels auf www.thought-criminal.org heißt Michael V A I L .
Wie komme ich nur auf vain?

Jetzt kommentieren

Über diese Seite

Diese Seite enthält einen einen einzelnen Eintrag von Grundner-Culeman vom 27.03.08 20:54.

friends list ist der vorherige Eintrag in diesem Blog.

Bespitzeln im Abendland? ist der nächste Eintrag in diesem Blog.

Aktuelle Einträge finden Sie auf der Startseite, alle Einträge in den Archiven.