Eine Friedliche Lösung gibt es nicht.

Arbeit an der Sprache ist Arbeit am Gedanken.

Mit Worten wird verführt. So verkündete die UDSSR einst ihr Interesse an einer  "friedlichen Lösung" des  Krieges, mit dem sie ihren Nachbarn Afghanistan überzogen hatte. Die einzig mögliche, nämlich den sofortigen Abzug ihrer Streitkräfte, meinte sie damit allerdings nicht.

Hier also Dinge, die es nicht gibt:
  • eine friedliche Lösung
  • ein knallhartes Ultimatum
  • Bundesländer (Es gibt nur den Bund und die Länder, cf. Grundgesetz.)
  • etwas lebensnotwendigstes
  • etwas, was Sinn macht (Ausnahme: [ein] Gott)
  • eine Gesundheitskasse
  • Lebensgefahr
  • einen Kampf der Kulturen
  • fair trade
  • die Übernahme der Verantwortung für etwas, was schon geschehen ist,
  • ein steuerliches Bestimmtheitsgebot

0 TrackBacks

Folgende Einträge anderer Blogs beziehen sich auf den Eintrag Eine Friedliche Lösung gibt es nicht.

TrackBack-URL dieses Eintrags: http://www.ment.de/blog/mt-tb.cgi/6

3 Kommentare

Ich kann noch etwas hinzufügen:

frischer Käse

Danke! Die "Lebensgefahr" hatte ich ja schon von Dir.

Mir fielen noch auf: guter Freund, und: sehr loyal.

gütliche Einigung

Jetzt kommentieren

Über diese Seite

Diese Seite enthält einen einen einzelnen Eintrag von Grundner-Culeman vom 28.03.08 18:03.

Bespitzeln im Abendland? ist der vorherige Eintrag in diesem Blog.

Steuerpolitik simpel ist der nächste Eintrag in diesem Blog.

Aktuelle Einträge finden Sie auf der Startseite, alle Einträge in den Archiven.